top of page
Image-empty-state.png

Töpfern mit Kindern

Für Kinder zwischen 6 und 10 Jahren

23. März 2024 in der Töpferwerkstatt Hauprechts

Endlich wieder. Für alle töpferbegeisterten Kids ab 6 Jahren bieten wir wieder unser beliebtes Töpfern in der Töpferei Renner in Hauprechts an. Am 23. März von 9.30 bis 12.00 Uhr darf nach Lust und Laune getöpfert werden - bitte in "Arbeitskleidung", da wird man auch mal schmutzig.


Reservierung für diesen Kurs ist unter der Telefonnummer: 08372/2664 (Familie Heidelbach) möglich. 



Bild: Annette Holzapfel

8,00 Euro

Eintritt:

Image-empty-state.png

Maxjoseph

Neue Volksmusik

23. März 2024 um 20 Uhr, Hirschsaal Obergünzburg

Die vier jungen Musiker von MAXJOSEPH haben sich auf die Fahne geschrieben, ihre ganz eigene Vorstellung von Volksmusik zu verwirklichen. Sie verbinden Volksmusikelemente mit Jazzharmonien, Klassische Musik mit pulsierenden Rhythmen und Vertrautes mit Fremdem. Traditionen werden auf geweicht, um neue Formen und außergewöhnliche Ideen entstehen zu lassen. Progressive Volksmusik ist die Symbiose aus dieser musikalischen Klasse und dem einzigartigen Sound der Instrumentierung aus Tuba, Gitarre, Geige und Steirische Harmonika.
Ein Spannungsfeld, das die Lust am Zuhören nie abreißen lässt!


www.maxjoseph.de


Bild: Jessica Elsner

20,00 Euro

Eintritt:

Image-empty-state.png

PHOENEXX

Echte Scots-Rock-Energie mit Dudelsackpower

29. Juni 2024, 20 Uhr im Museumsinnenhof Obergünzburg

Seit 2015 erhebt sich Phoenexx aus der Musiklandschaft und präsentiert sich als eine einzigartige Scots-Rock-Band, die mit ihrer authentischen Mischung aus Celtic-Rock, Irish-Folk-Rock und mittelalterlichem Rock begeistert. Im Mittelpunkt stehen dabei die Dudelsäcke, gespielt von erfahrenen Musikern mit über 19 Jahren Erfahrung auf diesem einzigartigen Instrument.

Phoenexx definiert sich selbst als bodenständige Konzertband, die mit ihrer energiegeladenen Musik und einer mitreißenden Bühnenpräsenz das Publikum aller Art begeistert. Die Band hat bereits auf unterschiedlichsten Bühnen gespielt, von der Westernstadt Pullmancity bis hin zu gemütlichen Pubs. Für Phoenexx zählt die Begeisterung des Publikums mehr als die Größe der Bühne.

Seit 2023 präsentiert Phoenexx stolz ihr "neues Format", das wie Feuer zündet und das Publikum in eine Welt aus positiver Energie und guter Laune entführt. Die Dudelsäcke verleihen der Musik eine einzigartige Note und machen jedes Konzert zu einem unvergesslichen Erlebnis.

In ihrer Bandbesetzung, bestehend aus zwei erfahrenen Dudelsackspielern, einem kraftvollen Drummer, einem virtuosen Gitarristen und einem versierten Bassisten, schafft Phoenexx eine einzigartige Symbiose aus traditionellen Klängen und modernem Rock. Statt auf einen einzelnen Sänger zu setzen, singen nahezu alle Bandmitglieder, und jede Stimme bringt ihre eigene Interpretation und Persönlichkeit ein.

Phoenexx lädt nicht nur dazu ein, ihre Musik zu hören, sondern aktiv daran teilzuhaben. Die Band ist davon überzeugt, dass Musik mehr ist als nur ein Hörerlebnis – es ist eine gemeinsame Reise, bei der das Publikum ein integraler Teil des Geschehens ist.

10,00 Euro

Eintritt:

Image-empty-state.png

Rudi Zapf Trio

Grenzenlos - Tango, Klezmer, Irish, Bairisch, Balkan, Orient, Valse Musette

5. Oktober 2024 um 20 Uhr, Hirschsaal Obergünzburg

Rudi Zapf – vertrauter Meister des Hackbretts und Knopfakkordeons – kommt zusammen mit der außergewöhnlichen Jazzgeigerin Sunny Howard und der virtuosen und feinfühligen Gitarisstin Ingrid Westermeier. Im Trio vereint betreiben die drei Vollblutmusiker eine Reise durch die Musik der westlichen und östlichen Welt, mischen Volksliedhaftes, Jazzelemente, Irish Folk, Balkan, Valse Musette, Tango und Klezmer mit eigenen Kompositionen ineinander, verflechten, lösen auf. Grenzenlos ist diese Musik allemal, die mit ihrer eigenwilligen Instrumentierung und der Vielfalt an musikalischen Stilen und Richtungen mühelos Orient und Okzident zu Neuem vereint.

Gemeinsam spielen sie ihre eigene Musik: packende, akustische Klangwelten auf der Höhe der Zeit, verbunden mit der Freiheit und Spontaneität der Improvisation. Sie lieben die Moll- und Zwischentöne, leben von ihren instrumentellen Fähigkeiten und verzichten darauf, ihre Stücke auf dem Silbertablett garniert zu überbringen. Denn kaum bekommt man ein Stück zu fassen, biegen sie möglicherweise um die nächste Ecke in den nächsten Rhythmus... Ein besonderes Merkmal liegt aber auch in der Konzentration und Sensibilität, die man dieser Musik entgegenbringen kann.


Bild: Rudi Zapf

www.zapf-musik.de

20,00 Euro

Eintritt:

Image-empty-state.png

Theater Ferdinande

Der Schneemann - Kinderveranstaltung

Freitag, 8. November 2024 um 15 Uhr, Hirschsaal Obergünzburg

Der Schneemann – Offenes Tischfigurenspiel


Was, wenn ein Schneemann feststellt, dass er gar nicht so still und stumm im Garten stehen muss, sondern höchst lebendig die Welt entdecken kann?
Noch dazu erfährt er vom ehrenwerten Uhu-Schuhu eine ganz unglaubliche Geschichte und er macht sich sogleich auf die Suche…
Wonach? Das erfährt man in diesem kleinen feinen Winterstück.

Spiel: Elke Gehring und Anke Leupold
Regie: Josef Faller

Ab 4 Jahren


www.theater-ferdinande.de

Eintritt:

Image-empty-state.png

Selten Perfekt

Akustik-Trio aus Kempten

15. November 2024, 20 Uhr im Lenzkeller Obergünzburg

Wir - Anja,  Christian und Laurenz - haben uns zusammengetan, um unser Leben mit schöner Musik zu bereichern. Wenn wir damit auch noch das Leben anderer Leute bereichern können, freut uns das.

Wir spielen Celtic Music, Jazz, Filmmusik, Pop und argentinischen Tango.  Anja spielt Geige , Christian zupft, und schlägt auf seinen Gitarren , Laurenz trommelt auf seiner Cajon und singen kann eigentlich sowieso jeder Mensch. Videos von unserer Musik gibt es hier:  Videos.

Für unsere Lieder entwickeln wir eigene Arrangements. Dabei ist es uns wichtig, eine musikalische Aussage rüberzubringen: Welche Stimmung, welche Landschaft, welches Gefühl passt zum Lied.

Wir nennen uns Selten Perfekt, weil dies die Art, wie wir spielen, ganz gut beschreibt: Der alte Voltaire erkannte schon, dass das Perfekte der Feind des Guten ist. Und so kommt es uns nicht darauf an, perfekt zu spielen, sondern gut. Wenn uns das dann mal gelingt, gibt es einen selten(en) perfekten Moment!

freiwillige Spende

Eintritt:

bottom of page